kann helfen: Zahnarzt Dr. Dreißig Dinkelsbühl

Schmerzen im Kiefer

Sie haben Schmerzen im Kiefer?

Ihre Zähne reagieren empfindlich auf Temperaturreize oder süße Speisen?
Das Zahnfleisch ist entzündet , blutet leicht oder schmerzt sogar? Vielleicht leiden Sie an Kopfschmerzen, deren Ursache Sie bisher noch nicht diagnostizieren konnten? Oder haben Sie Muskelsverspannungen, die bis in die Gelenke und die Ohren ausstrahlen?

Dann suchen Sie auf jeden Fall einen Zahnarzt auf, denn Schmerzen im Kiefer, der den Zahnhalteapparat Ihrer Zähne darstellt, sowie Zahnschmerzen verschwinden in der Regel nicht wieder von alleine.

Zahnschmerzen können viele Ursachen haben.

Schmerzen im KieferDer Nerv ist entzündet oder verletzt, ist einem großen Druck ausgesetzt oder auch durch Chemikalien beeinflusst. Gerade der letztgenannte Punkt ist in Zeiten der Optimierung von Schönheit und dem daraus resultierenden gern durchgeführtenBleichen der Zähne nicht zu vernachlässigen. Das Bleichen der Zähne sollte niemals durch die frei käuflichen „Wundermittel“ erfolgen, denn die Nebenwirkungen dieser Präparate führen irreparable Schäden am Zahnschmelz herbei und können zu schmerzhaften Irritationen der Zahnnerven führen. Das Bleichen der Zähne darf deshalb nur nach umfangreicher Beratung ausschließlich von einem kompetenten Zahnarzt gemeinsam mit Ihnen durchgeführt werden.

Die häufigste Ursache für Zahnschmerzen und Schmerzen im Kiefer sind Karies, Zahnfleischentzündung (Gingivitis bis hin zur Parodontitis ) als auch die Zahnnerventzündung.

Ferner haben Kopfschmerzen ihre Ursache häufig in Entzündungen im Mundbereich. Das liegt daran, dass der größte Teil der Gesichtspartie, inklusive des Ober- und Unterkiefers, durch ein und denselben Nerv versorgt werden, dem sogenannten Nervus trigeminus (Gesichtsnerv genannt). Er besteht aus hochsensiblen Fasern, die Schmerzreize direkt von den Entzündungen Ihres Kauapparates ins Gehirn leiten.

Das Zusammenspiel von unterschiedlichsten Faktoren und deren Auswirkungen – unter Anderem unangenehme Schmerzen im Kiefer – sollten Ihnen die Dringlichkeit aufzeigen, schon bei den ersten Anzeichen von Schmerzen Ihren Zahnarzt aufzusuchen. Je früher Sie einen Termin vereinbaren, desto einfacher und schneller kann Ihnen geholfen werden. In den meisten Fällen kann eine schmerzhafte und folgenschwere Entzündung vermieden werden, da die häufigsten Beschwerden durch eine kleine Karies hervorgerufen werden, deren Behebung durch Ihren Zahnarzt vollkommen unkompliziert ist und anfänglich sogar in Ihrer Hand liegt. Doch wie erkennen Sie eine Karies? Und was können Sie schon prophylaktisch , also vorbeugend, dagegen tun?

Karies können Sie selbst erkennen.

Also handeln Sie, wenn das der Fall sein sollte, um den Schmerzen im Kiefer vorzubeugen.
Schmerzen im Kiefer Die Karies, eine durch Bakterien hervorgerufene Zahnfäule, beginnt als sogenannter „white-spot“. Das ist eine durch Entkalkung entstandene weißliche Verfärbung des Zahnschmelzes, die nicht schmerzhaft ist aber umkehrbar ist.

Das heißt, dass Sie selbst, durch gründliche Zahnreinigung und Fluoridierung, diesen Schaden reparieren können. Tun Sie dies nicht, wird die durch Bakterien verursachte Zerstörung des Zahnschmelzes fortgesetzt. Es bildet sich zunächst eine braune Verfärbung, dann schließlich ein kleines Loch.

Auch jetzt verspüren Sie noch keine Schmerzen doch kann es sein, dass Ihre Zähne auf Impulse wie süß-sauer oder kalt-heiß reagieren. Ein wichtiges Anzeichen für Sie zum Zahnarzt zu gehen, der Ihr Loch mit einer kleinen unsichtbaren Kunststoff- Füllung verschließen wird, denn die Zerstörung des Zahnschmelzes wird sonst immer weiter fortschreiten, das innen liegende Dentin angreifen und schlussendlich die Nerven Ihres Zahnes erreichen. Daraus entstehen dann ausstrahlende Schmerzen im Kiefer, die wegen der hochgradigen Entzündung nur noch schwer zu lokalisieren sind.

Bei Gingivitis und Parodontitis besteht die Gefahr, dass Ihr Zahnfleisch anschwillt, sich entzündet, blutet und schmerzt. Die Folge von einer Entzündung des Zahnfleisches, einer sogenannten Gingivitis , kann eine Parodontitis sein. Das ist eine weitestgehend irreversible Zerstörung des Zahnhalteapparats. Zähne lockern sich und müssen irgendwann durch unterschiedlichste Maßnahmen ersetzt werden.

Schmerzen im Kiefer oder Zahngesundheit – Sie haben es in der Hand.

Schmerzen im KieferDie Folgeerscheinungen von Karies, wie Schmerzen im Kiefer, Entzündungen oder Zahnschmerzen, können Sie vermeiden. Achten Sie auf gesunde Ernährung und vermeiden Sie zu viel Zucker, denn die Bakterien in Ihrer Mundhöhle verwandeln den Zucker in Säure, die den Zahnschmelz angreift. Genauso unverzichtbar ist eine umfangreiche Mundhygiene. Achten Sie beim Kauf Ihrer Zahnpasta auf einen hohen Fluoridgehalt und vermeiden sie Pasten mit Schleifpartikeln, die Ihnen strahlend weiße Zähne versprechen. Sie greifen den Zahnschmelz nur unnötig an. Nutzen Sie lieber das Angebot einer professionellen Zahnreinigung , die in Ihrer Zahnarztpraxis durch geschultes Personal durchgeführt wird. Putzen Sie sich mindestens zweimal am Tag die Zähne und verwenden Sie täglich Zahnseide, um Ihren Zähnen auch in den engen Zwischenräumen – die von keiner Zahnbürste erreicht werden können – ein hohes Grad an Reinheit zukommen zu lassen.

Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl empfiehlt moderne elektrische oszillierende oder Schall- Zahnbürsten. Bei dem Testsieger erhalten Sie einen Monitor, der Putz- Zeit, Andruckkontrolle und Bürstenwechsel automatisch anzeigt. Dann brauchen Sie daran schon mal nicht mehr zu denken. Und das Putzen geht noch viel leichter und effektiver als mit herkömmlichen Handzahnbürsten. Vergleichbar mit Besen und Staubsauger, letzterer ist eben auch gründlicher und besser.
Mundspüllösungen und fluoridhaltige Gele helfen Ihnen dabei, Ihre Zähne gesund zu halten.

Schmerzen im Kiefer müssen nicht sein.

Gehen Sie halbjährlich zur Kontrolle und suchen Sie Ihren Zahnarzt auch zwischendurch schon bei den kleinsten Beschwerden auf.

Selbstverständlich stehen Ihnen Ihr Zahnarzt sowie sein kompetentes Team jederzeit auch zu Fragen rund um Themen wie Pflege von Zahnersatz, Mundhygiene und Ernährung mit viel Zeit und Einfühlungsvermögen zur Seite.

Schmerzen im Kiefer müssen nicht sein! Sie haben Ihre Zahngesundheit in der Hand – Ihr Zahnarzt unterstützt Sie gerne dabei.